zu meiner Person


Dr. Danièle Perrier studierte Kunstgeschichte, Archäologie, Romanistik und Philosophie an den Univeristäten Basel und Wien. Nach Ihrem Doktorat war sie von 1979 bis 1982 für die Akademie der Wissenschaften in Wien und zugleichn als Expertin beim Auktionshaus Galerie Koller in Zürich tätig, danach für die Nordstern Versicherungen in Wien. Von 1986-89 war sie Chefassistentin der Galerie Krinzinger in Wien. Von 1989-1990 war sie Kuratorin am Musée d'Art et d'Histoire, Fribourg, wo sie ihre erste große Ausstellung Wien, auf der Suche nach Eden realisierte. Von 1991-1996 war sie die Gründungsleiterin des Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz, das der französischen Kunst nach 1945 gewidmet war. Dort organisierte sie an die 20 Ausstellungen und war für das gesamte Programm verantwortlich. Zu den wichtigsten gehörten die Eröffnungsausstellung Atelier de France und Atelier de la rue, Product of Choreh Feyzdjou und Klangskulpturen – Augenmusik. Von 1996-1999 war sie Lektorin für moderne und zeitgenössische Kunst an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Seit 1999 war sie im Bereich der Kunst beratend für das Institut der Medien-Kommunikation (IMK) der GMD, jetzt Fraunhofer Gesellshaft tätig. Von August 1999 bis Juni 2012 war sie Geschäftsführende künstlerische Leiterin des Künstlerhauses Schloß Balmoral, Bad Ems und als solche für die Stipendiaten von Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz sowie für sämtliche Aktivitäten verantwortlich. Hier wagte sie einen experimentellen Stil und engagierte sich etwa für die Integration von Medienkunst - angefangen 2002 mit „Steadicam“, einer Videoinstallation von Wiebke Grösch und Frank Metzger über die Bad Emser Medienkunsttage (BEM) - bei dem Künstler und Wissenschaftler über dem Impact der neuen Technologien auf Kunst und Gesellschaft befragt wurden - bis hin zur BALMORALE, einer Ausstellung mit Studierenden der Kunsthochschulen Mainz und Saarbrücken. Derzeit freischaffend als Kuratorin, Autorin und Kunstberaterin.
Von 2001-2004 war Sie Ko-ordinatorin der Pépinières Européennes pour jeunes artistes für Deutschland. Seit 2013 ist sie Vizepresidentin der AICA Deutschland.
Sprachen: deutsch-französisch aufgewachsen, auch schweizer deutsch, italienisch und Englisch fließend, Spanisch ausbaufähig.
Ihre Forschungsgebiete sind:Kunst aus Frankreich, Kinetische Kunst, Design und Architektur, Klangsculptures, Zeit und Raum, Kunst und Technik, Medienkunst.



Foto A.K. Auel. 2011

Wichtigste Publikationen


Herausgeberin sämtlicher Publikationnen des Ludwig Museum im Deutschherrenhaus, Koblenz von 1992-1996. 1999-2004 Ko-Herausgeberin, ab 2004 Herausgeberin der Jahrbücher des Künstlerhauses Schloß Balmoral mit Einzelheften der Balmoral und Landesstipendiaten in verschiedenen Sprachen. Verschiedene Katalogtexte und Essays zur kinetischen Kunst, zur Bedeutung der Neuen Technologien in der Kunst und zur Rolle des Körpers und der Preformance in der Kunst des 20. Jahrhunderts, monographische Texte z. B. zu Anne & Patrick Poirier und Neringa Naujokaite. Vollständige Liste



nach oben



Tabellarischer Lebenslauf

Ausbildung 1998 zweimonatiges Praktikum für höhere Verwaltungsaufgaben, Landesmuseum Bonn 1989 - 1990 Museologie: 18 Kurse in verschiedenen Museen der Schweiz 1979 Doktorat der Philosophisch-Historisch...



Beruf seit Juli 2012 unabhängige Autorin, Kuratorin und Kunstberaterin seit 2011 Initiatorin der Kammerkonzertreihe B.E.N.K (Bad Emser Neue Klänge) realisiert mit dem Staatsorchester der Rheinischen Phi...



Gremien 2013- Vizepräsidentin der AICA Deutschland 2011- Mitglied des MPRA Honorary Advisory Board, International Artist in Residence Programme in Poznan, Polen 2008- Vorstand Zonta Club Koblenz I 2008- Vo...




nach oben


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken